Systemische Supervision und Coaching

Direktlink zur Hochschulkursseite

Diese berufsbegleitende Weiterbildung wendet sich an Teilnehmer*innen, die zwischen den Welten psychosozialen Handelns und wirtschaftlichen Denkens in Non-Profit- und Profitorganisationen engagiert und konstruktiv Brücken schlagen, sowie ihre jeweiligen Sichtweisen und Praxisfelder in kreativer Weise erweitern wollen, um als Supervisor*innen und Coaches zu praktizieren.

Kursleitung:

Die inhaltliche Kursleitung obliegt dem Norddeutschen Institut für Kurzzeittherapie, NIK e.V. Bremen in Zusammenarbeit mit dem Institut für systemische Arbeiten Chemnitz, ISA Chemnitz:

Manfred Vogt, Dr. phil., Dipl.-Psych.
Psychologischer Psychotherapeut, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Systemischer Familientherapeut, Hypnotherapeut, Verhaltenstherapeut, VT-Supervisor, Systemischer Lehrtherapeut (DGSF/SG), Lehrender Systemischer Supervisor (DGSF/SG), Lehrender Systemischer Coach (SG), Lehrender für Systemische Kinder- und Jugendlichentherapie (DGSF)

Ziele der Weiterbildung:

Von der Praxistätigkeit des*r systemischen Supervisor*in werden eine Vielzahl verschiedener Kommunikationsfertigkeiten erwartet. Im Einzelnen sind dies:
konzeptionelle Fertigkeiten, d.h. die Fähigkeit, thematische Zusammenhänge aufeinander beziehen zu können, analytische Fertigkeiten, d.h. relevante Informationen zu sammeln und Bedeutungszusammenhänge zu synthetisieren, Prozessfertigkeiten, d.h. konkrete Ereignisabfolgen und Handlungsschritte zu planen, zu realisieren und zielorientiert vorzugehen interaktive Fertigkeiten, d.h. systematisch bestimmte Verhaltensweisen bei anderen anzuregen oder adäquat auf sie zu reagieren, Beziehungsfertigkeiten, d.h. angemessenes Verhalten bezüglich unterschiedlicher Rollen, Normen und Kontexte zu erkennen und zu praktizieren.

Die Weiterbildung basiert auf dem systemisch-lösungsorientierten Ansatz, dem Neuro-Linguistischen Programmieren (NLP), hypnosystemischen Konzepten sowie anderen neueren systemischen Veränderungskonzepten. Sie befähigt, systemische Denk- und Handlungsweisen in verschiedene Kontexte der klinischen, pädagogischen und andere Non-Profit- oder Profitbereiche zu übertragen. Im Zentrum stehen die supervisorische Praxis mit Einzelnen, Teams und Gruppen sowie komplexer Veränderungsprozesse in Organisationen.

Ziel der Weiterbildung ist die Vermittlung praxisrelevanten Handlungswissens, um ziel-, ressourcen- und lösungsorientiert zu arbeiten. Neben der Anwendung von systemischen Supervisions- und Beratungsmethoden steht die Entwicklung der persönlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten im Vordergrund. Die Teilnehmer*innen erhalten gezielte Rückmeldung über ihre Fertigkeiten und Fähigkeiten. Diese umfasst die fachlich-inhaltliche und die persönliche Seite des beruflichen Handelns gleichermaßen. Die Praxistätigkeit der Teilnehmer*innen wird durch Videoaufnahmen oder Live-Konsultation supervidiert.

Voraussetzungen der Teilnehmenden:

Hochschul- oder Fachhochschulabschluss im Bereich der Humanwissenschaften.

ODER: qualifizierter Berufsabschluss - dreijährige Ausbildung - im psychosozialen Bereich oder gleichwertiger beruflicher Tätigkeit und mindestens 5 Jahre Berufserfahrung in der Arbeit mit sozialen Systemen.

Abschluss einer methodischen Zusatzqualifikation oder DGSF-/SG-anerkannten Beratungs-/ Therapieweiterbildung "Systemische Beratung / Therapie / Coaching / Organisationsentwicklung" (Umfang mindestens 300 AE).

Vorerfahrung als Supervisandin/ Supervisand ist wünschenswert.

Möglichkeit zur Umsetzung systemischer Supervision während der Weiterbildung.

Bitte beachten Sie, dass Bundesverbandszertifikate der DGSF oder SG nur dann vergeben werden, wenn die Zugangsvoraussetzungen vollständig und nachvollziehbar dokumentiert erfüllt werden.

Aufbau der Weiterbildung:

Die Weiterbildung umfasst insgesamt 600 Arbeitseinheiten á 45 Minuten:

25 Tage Theorie und Methodik (=250 AE): In den Blockseminaren werden die Inhalte und methodischen Vorgehensweisen vermittelt und die therapeutische Praxis in Rollenspielen und Übungen trainiert. Die Teilnehmer*innen haben in den Seminaren Gelegenheit zur themenspezifischen Supervision und Live-Supervision.

10 Tage Lehrsupervision (=100 AE): Sie dient der Reflexion von eigenen Supervisionsprozessen. Sie wird als Gruppensupervision in Kleingruppen durchgeführt. Die während des Weiterbildungsganges durchgeführten systemischen Supervisionsprozesse werden unter Berücksichtigung der geltenden Datenschutzbestimmungen dokumentiert (Protokollierung des für die jeweilige Sitzung zentralen Prozesses und der Interventionen) und die Dokumentation in der Lehrsupervision oder Weiterbildung besprochen.

5 Tage Selbsterfahrung (= 50 AE): Inhalte sind der Transfer methodisch geleiteter therapeutischer Techniken in den eigenen Handlungsstil und die Entwicklung therapeutischer Grundhaltungen in die professionelle Identität. Für das Erreichen des SG-Zertifikates sind zusätzliche 50 AE Selbsterfahrung zu belegen. Diese sind nicht Bestandteil dieser Weiterbildung und müssten ggf. separat belegt werden.

50 AE Intervision: Die Teilnehmer*innen treffen sich zwischen den Blockseminaren in kontinuierlich stattfindenden regionalen Intervisionsgruppen, in denen Reflexion und Supervision der Umsetzung Systemischer Kurztherapie in der Praxis erfolgt. Die Arbeit der Intervisionsgruppen wird schriftlich in Form von Protokollen dokumentiert.

50 AE Literaturstudium

100 AE Nachweis eigener Supervisionspraxis (mindestens 5 ausführlich dokumentierte abgeschlossene Supervisionsprozesse, von denen ein Prozess mind. 10 Sitzungen umfasst und nur ein Prozess als Einzelsupervision. Diese Leistung ist spätestens 2 Jahre nach Abschluss zu erbringen)

Teilnahmegebühren:

Die Teilnahmegebühren betragen für die Weiterbildung und das NIK- und Hochschulzertifikat insgesamt 5.300,00 EUR. Bei einer verbindlichen Anmeldung bis zu einem gesetzten Termin (siehe HSZG-Homepage) Früherbucher*innenrabatt gewährt und die Teilnahmegebühr beträgt 5.100,00 Euro.

Die Zertifizierung durch einen Bundesverband verursacht zusätzliche Kosten.

Förderung:

Einen Zuschuss zu den Gesamtkosten können sächsische Teilnehmer*innen bei der Sächsischen Aufbaubank beantragen. Die Konditionen des Sächsischen Weiterbildungsschecks erhalten Sie unter

www.sab.sachsen.de

 

Anfragen zur Weiterbildung:
Hochschule Zittau/Görlitz, Koordinator für Bildungsangebote:
Robert Viertel, weiterbildung@hszg.de

Letzte Aktualisierung: December 13th, 2018