Systemische Kinderschutzfachkraft

Flyer
Das Thema Kindeswohl und Kindeswohlgefährdung ist seit Jahren ein wichtiger und zugleich mit großer Handlungsunsicherheit verbundener Grundpfeiler der Kinder- und Jugendhilfe. Praktiker:innen im Arbeitsfeld sind, nicht zuletzt durch das neue Kinder- und Jugendstärkungsgesetz, rechtlich verbindlich in die Gefährdungseinschätzung eingebunden.

Es gibt mittlerweile zahlreiche Formulare und Handlungsleitlinien, die es den Fachkräften erleichtern sollen, zu einer Gefährdungseinschätzung beizutragen. Trotzdem bleibt in der Praxis oft ein großes Gefühl der Unsicherheit und auch die Sorge bei den Fachkräften, die Beziehung zu den Personensorgeberechtigten nachhaltig zu stören oder sogar zu verlieren, sobald die Meldung des Verdachts einer Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt bekannt wird.

Auf der Grundlage der gesetzlichen Verpflichtung, die Sorgeberechtigten, Kinder und Jugendlichen in die Einschätzung der Gefährdung einzubeziehen und unter der Prämisse, dass es eine weitere Zusammenarbeit auch nach der möglichen Meldung mit den Familien braucht, bietet der Kurs „Systemische Kinderschutzfachkraft“ einen Blickwinkel auf dieses Thema, der auf den Prinzipien von „Kinder in guten Händen“ (Deutscher Kinderschutzbund), den systemischen Grundhaltungen und dem Ansatz "Zeichen von Sicherheit" basiert.

Das 15 – tägige Seminar soll zum einen die Handlungssicherheit bei der Gefährdungseinschätzung der Teilnehmenden erhöhen und legt zum anderen den Fokus auf die Zusammenarbeit mit den Familien. Zudem lenken wir den Fokus darauf, wie gute Beziehungsarbeit mit Kindern und deren Familien dazu beitragen kann, Schutzfaktoren präventiv aufzubauen.

Inhaltliche Auseinandersetzung mit:

  • ressourcen- und lösungsorientiertem Arbeiten
  • Schärfung von Beobachtung und Wahrnehmung
  • Perspektivwechsel
  • systemische Gesprächsführung
  • Schutzkonzepte

Methodische Orientierung an

  • dem Ansatz „Signs of Safety“
  • „Kinder in guten Händen“ (Deutscher Kinderschutzbund LV Sachsen)
  • Grundkurs Systemisches Arbeiten in der Kinder- und Jugendhilfe (DGSP)

Abschluss: Der Kurs schließt mit einem ISA – Zertifikat „Systemische Kinderschutzfachkraft“ ab.

Voraussetzungen für den Abschluss: Teilnahme an allen Modulen und Erstellen sowie Präsentieren einer schriftlichen Falldarstellung

Anerkennung: Es können Teile dieses Kurses für den Grundkurs "Systemische Beratung" anerkannt werden

Kursaufbau: 5 Module a 3 Tage

Termine:

25.04.-27.04.2022 (Mo – Mi)

20.06.-22.06.2022 (Mo-Mi)

06.10.-08.10.2022 (Do – Sa)

19.01.-21.01.2023 (Do – Sa)

16.03.-18.03.2023 (Do – Sa)

Veranstaltungsort: Chemnitz (Teile evtl. pandemiebedingt online)

Kosten: 1450,00 € (für den Kurs können Fördermittel beantragt werden)

Dozentinnen:

Christin Göckeritz

Diplom – Sozialpädagogin; Zertifizierte Dozentin „Kinder in guten Händen“ (Deutscher Kinderschutzbund LV Sachsen); Systemische Beraterin (SG i.A.); Prozessbegleiterin zur Erstellung von Kinderschutzkonzepten (Deutscher Kinderschutzbund LV Sachsen)

Katja Oethe 

Diplom – Sozialpädagogin (BA); Systemische Beraterin (DGSP); Systemisch – lösungsorientierte Supervisorin (DGSF); Prozessbegleiterin zur Erstellung von Kinderschutzkonzepten (Deutscher Kinderschutzbund LV Sachsen)

Anmeldungen bitte an:

Frau Annegret Buse, buse@isa-chemnitz.de Tel. 0371/2673985 Mobil: 0176/32033276

Letzte Aktualisierung: November 30th, 2021