Förderung

Sie möchten sich finanziell bei einer Weiterbildung an unserem Institut unterstützten lassen?


Es gibt verschiedenen Möglichkeiten. Dabei ist zu unbedingt beachten: Die Förderung muss vor der Buchung der Weiterbildung beantragt werden!

Rechnen Sie mit einem zeitlichen Aufwand und werden Sie sich rechtzeitig aktiv!

Möglichkeiten:

1. Weiterbildungscheck individuell – Sächsische Aufbaubank

Sie sind Mitarbeiter*in eines kleinen und mittleren Unternehmens?
(Die Definition von KMU richtet sich dabei nach EU ABl. L124 vom 20. Mai 2003: bis 249 Mitarbeiter*innen, Jahresbilanzsumme < 43 Mio. EUR, Jahresumsatz <50 Mio EUR - die meisten Träger fallen unter diese Definition) Ihr*e Geschäftsführer*in kann bei der Sächsischen Aufbaubank einen Antrag nach Förderung nach der Europäischen Sozialfonds (ESF)-Richtlinie "Berufliche Bildung" stellen (auch für mehrere Mitarbeiter*innen). Das Verfahren wurde für den Förderzeitraum 2007-2013 neu etabliert und stark vereinfacht! Grundlage sind drei verschieden Weiterbildungsangebote, aus denen das wirtschaftlichste ausgewählt wird.

Wir machen Ihnen gerne ein Angebot!

ESF/SAB-Förderperiode nur noch bis Ende 2020 - Förderung jetzt sichern!

Info:

Link zum Weiterbildungscheck


Wir haben Erfahrungen mit ESF-Anträgen und unterstützen Sie gerne!

2. Bildungsprämie

Einen Prämiengutschein in Höhe von max. 500 € können Erwerbstätige erhalten, deren zu versteuerndes Jahreseinkommen derzeit 25 600 € (oder 51200 € bei gemeinsam Veranlagten) nicht übersteigt. Mindestens die gleiche Summe müssen Sie selbst für die Weiterbildung aufbringen.
Ein Weiterbildungsdarlehen kann auch bei höheren Einkommen in Anspruch genommen werden. Die Prämiengutscheine können Sie in ausgewählten Beratungsstellen anfragen.
Um einen Prämiengutschein erhalten zu können, müssen zum Beratungsgespräch folgende Dokumente vorgelegt werden: amtlicher Ausweis mit Foto (Reisepass, Führerschein, Personalausweis), letzter Einkommensteuerbescheid (mind. aus dem Vor-Vorjahr); ersatzweise kann eine Nichtveranlagungsbescheinigung (NVB) vorgelegt werden, oder aber eine Lohnbescheinigung des Arbeitgebers mit Selbstauskunft zum Einkommen ggf. Nachweis über den Aufenthaltsstatus, sofern Sie nicht deutscher Staatsbürger bzw. deutsche Staatsbürgerin sind. Im Gespräch sind dann folgende Erklärungen zu unterzeichnen, die in der Beratung erstellt werden: Einwilligungserklärung nach § 4a Bundesdatenschutzgesetz, Selbsterklärung über den Erwerbsstatus.
Es ist pro Person ein Prämiengutschein pro Kalenderjahr erhältlich.
Sie müssen unbedingt vorher eine Beratungsstelle aufsuchen!
Wenn Sie einen Prämiengutschein haben - Achtung: damit der Prämiengutschein von uns eingelöst werden kann, müssen Sie nach Beginn der Weiterbildung zeitnah mindestens den gleichen Betrag wie auf dem Prämiengutschein für die Weiterbildung bezahlen. Wir müssen Ihre Zahlung nachweisen (in diesem Fall also: Ratenzahlung nur für den Restbetrag!).
Nähere Informationen:

http://www.bildungspraemie.info/
Kostenlose Hotline und E-Mail:

0800 2623 000

bildungspraemie@bmbf.buergerservice-bund.de


Wir unterstützen Sie gerne!

Letzte Aktualisierung: December 14th, 2018